Sonntag, Februar 26, 2006

Life is for living

Jetzt spiel ich zum ersten Mal wirklich Half-Life - nachdem es über ein Jahr im Regal stand.
Und ja, es ist wirklich spannend. Gut, das hätte ich anhand der Kritiken auch wissen können. Schließlich wurde das Spiel ja in den Himmel gelobt.
Wenn mir bloß nicht bei all den ganzen Schießereien in engen Gängen so schlecht würde. Ob das das Alter ist?
Naja, jetzt bin ich ja erstmal wieder draußen auf der Strandpromenade und schieß auf Ameisenlöwen und gleich auf ´nen Helikopter. Den hab ich schonmal besiegt, aber weil ich vorher meinen Jeep im Wasser versenkt hatte, wollten die mir das Tor nicht aufmachen.
Also den ganzen Weg zurück und nach zweimal blöde anstellen (und Spielende wegen"Verschwendung von Ressourcen" hab ich den Jeep dann mit der Antigrav-Kanone aus dem Wasser gehauen und bin die Strecke nochmal gefahren.
Jetzt also nochmal den Heli und dann schauen, wie´s weitergeht.

- Coldplay -

Sonntag, Februar 12, 2006

Life is life

Ich geb meinem Rechner nochmal ´ne Chance und installiere Half-Life 2 zum zweiten Mal.
Werd ich es halt in niedriger Auflösung spielen.
Aber wenn ich sehe, wie lange der jetzt schon auf Steam zwecks aktualisierung rödelt. Und das bei DSL 2000.
Wenn ich jetzt noch überlege, dass ich das Ding in Kasachstan bei Übertragungsgeschwindigkeiten von weniger als 2 KByte/Sekunde ans Laufen gekriegt habe, bin ich doch erstaunt, wie leidensfähig der Mensch sein kann, wenn er ein Ziel erreichen will.

- Opus -

Freitag, Februar 10, 2006

Picture

Ah ja. Man darf also keine Bilder vom Propheten machen, weil das verboten ist.
Ihr Vollpfosten!
Das ist Euch verboten, aber doch nicht dem Rest der Welt!
In Deutschland ist ja auch die Todesstrafe verboten und trotzdem semmelt Ihr reihenweise Leuten die Rüben ab. Kümmert Euch ja auch einen Dreck.
Schade nur, dass offensichtlich nicht genügend Leute hier einen Arsch in der Hose haben, um die Sache durchzustehen.
Nein, es wird jetzt so langsam eingeknickt, Günter Grass zeigt sich als liberaler Dialogsucher (seltsam, dass seine Proteste z.B. gegen den Aufruf eines iranischen Schmierblättchens, Karikaturen zum Holocaust einzusenden doch eher leise waren) und man darf ja nicht die negative Wirkung auf den deutschen Aufschwung vergessen.
Klar, dient alles nur dem Volkswohl. Da gehen wir doch lieber ein wenig von dem zurück, was überhaupt zu den Grundwerten unserer Gesellschaft gehört.
Vielleicht könnte man ja auch ergänzend, als Wiedergutmachung sozusagen, ein oder zwei Journalisten köpfen?
Öffentlich und als Eurovisionssendung? Das wäre doch bestimmt ein schöner Zug zur Wiederaufnahme des Dialogs.

- Kid Rock -

Dienstag, Februar 07, 2006

Death of a clown

Samstag morgen im Flugzeug.
Zuerst wegen Nebel eine halbe Stunde über den Abflugtermin hinaus gewartet. Dann die Nachricht: Das Flugzeug ist in Lüttich gelandet. Um viertel nach neun kommen die Transferbusse und bringen Sie dorthin.
Wie erwartet fuhren die Busse dann auch pünktlich um zehn los.
Um kurz nach elf dann der erlösende Start der Maschine.
Und zur Landung in Berlin packt der Chefperser (Purser - ich weiß) nochmal die Fips-Asmussen-Imitation aus:
"Bitte bleiben Sie bis zum Stillstand des Flugzeugs angeschnallt. Unser Pilot fliegt besser, als er fährt."
"Bitte gedulden Sie sich noch etwas mit dem Anzünden der Zigaretten. Oder besser noch - wenn Sie schon so lange durchgehalten haben, hören Sie doch einfach gleich auf."
"Vergessen Sie Ihre Sachen nicht. Die wertvollen können Sie ruhig liegen lassen. Die verkaufen wir dann bei Ebay."
Hab ich gelacht. Scherzkeks.

- The Kinks -

Donnerstag, Februar 02, 2006

The Look

So, und der noch, dann ist erstmal wieder Ruhe.
In Berlin ist eine neue Spezies aufgetaucht. Biologisch wohl der Gruppe menschlicher Weibchen im pubertären bis früpostpubertären Stadium zuzuordnen weist diese Gruppe unabhängig von ihrem aktuellen Revier einige erstaunliche Merkmale auf:
1. Die Haare sind entweder pechschwarz oder hellblond
2. Die Haut zeigt Spuren einer mittleren bis starken Solariumsbräune (wohlgemerkt Solarium, in keinem Fall Sonne!)
3. Ein Kleidungsstück ist in unschuldigem Weiss gehalten
4. Ein Accessoire unbedingt in Ferkelrosa. Es kann sich hierbei wahlweise um Schal, Handtasche oder Socken handeln, aber Rosa ist Muss.
5. Das aufgelegte Parfüm verdient weder die Bezeichnung "dezent" noch "angenehm" sondern ist eher von der Marke "Grabbeltisch extra stark".

Hab ich da was verpasst?
Hat die Bravo einen neuen Styleguide herausgegeben?
Ist das eine Spezies, die nur im Biotop Berlin gedeiht oder ist sie auch schon andernorts beobachtet worden?
Meldungen über Sichtungen gerne an mich.

- Roxette -

Ticket to ride

Berliner Verkehrsbetriebe, morgens in der U-Bahn:
Kontrolleursschergen, denen man es schon 50 Meter gegen den Wind ansieht, drapieren sich betont unauffällig vor den Türen. Kaum, dass der Zug anfährt, schnarrt es in fröhlichem Dunkeldeutschlandton: "Morrrgen. Die Fahrausweise bidde!".
Enntäuscht zieht die Kontrolleursschergenriege dann ab, nachdem sich kein einziger Schwarzfahrer hat blicken (oder erwischen) lassen.
Aber was ist das? In dem Moment, in dm sie den Zug verlassen, betreten erneut betont unauffällig aussehende Gestalten den Zug und schnarren, kaum dass die Türen geschlossen sind: "Morrrgen. Die Fahrausweise bidde!".
Liebe BVG - ein bisschen Koordination wäre ganz hilfreich. Und wenn Du schon soviel Geld hast, um offensichtlich einen Haufen Kontrolleurstrupps zu beschäftigen, dann steck doch einfach auch etwas in eine Freundlichkeitsschulung Deiner Fahrer und des restlichen Bodenpersonals - da ist doch tatsächlich noch Nachholbedarf.

- The Beatles -

I predict a riot

Eigentlich wäre die islamische Welt doch ein skuriller kleiner Flohzirkus, gäbe es nicht die völlig durchgeknallten Schwachköpfe, die im Namen ihres HErrn (hier ALlah genannt) meinen, die Ungläubigen durch Existenzbeendigung auf den rechten Pfad führen zu können.
Putzig ist dann immer das Geschrei, das der Muselmann anstimmt, wenn wieder mal pauschal auf alle eingedroschen wird, wenn ein paar der westlichen Welt den Krieg erklären.
Seltsam nur, dass das offensichtlich nur in eine Richtung gilt.
Wenn anders herum eine dänische Zeitung ein paar Karikaturen veröffentlicht (über deren Qulität und Witz sich sicherlich streiten lässt), die den Bart des Propheten verulken, heult die islamische Welt kollektiv auf und erklärt den ganz Dänemark den Dschihad. Und weil es so schön ist (und weil man im arabischen Raum sowieso nichts mit der Gegografie jenseits des Mittelmeeres anzufangen weiss), gleich noch den restlichen skandinavischen Staaten mit.
Sorry, Jungs - das ist Mittelalter. Und Ihr seid dummerweise immer noch mittendrin.
Wenn Ihr es mal irgendwann geschafft habt, da rauszukommen, kann man Euch auch jenseits der von Euren Terroristen ausgehenden Bedrohung ernstnehmen.
Bis dahin seid Ihr nur ein Haufen lächerlicher Gestalten mit einem Handtuch auf dem Kopf.

- Kaiser Chiefs -

Mittwoch, Februar 01, 2006

If you don’t know me by now

Technische Daten
Penislänge:
Das deutsche Durchschnittsglied ist im erigierten Zustand - je nach Studie - zwischen 13 und 14,5 Zentimeter lang
Dauer des Orgasmus:
4 Sekunden
Ejakulatvolumen:
2 bis 6 Milliliter, das entspricht einem halben bis einem Teelöffel Ejakulationsgeschwindigkeit:
etwa 17 Kilometer pro Stunde
Spermien pro Ejakulat:
bis zu 600 Millionen
Kcal pro Ejakulat:
5
Gewicht der Hoden:
je 20 bis 35 Gramm

Was können wir daraus lernen?
- Ejakulat wird niemals den Weltrekord im 100-Meter-Lauf holen (21 Sekunden/100 Meter)
- Ein 0,2-Liter-Glas Fanta ist etwa halb so kalorienreich wie ein Glas Ejakulat
- Das Abreissen der Eier ist nicht wirklich ein probates Mittel zur Gewichtsreduktion (klick)

- Harold Melvin & The Blue Notes -