Donnerstag, April 26, 2007

Just for you

Für Micha:
Ich weiß, das ist sehr harmlos, aber ich finde garantiert noch viel bessere.

- Lionel Ritchie -

Mittwoch, April 25, 2007

Sightseeing

So, jetzt bin ich schon 3 1/2 Wochen hier, da wird es mal Zeit für eine kleine Zwischenbilanz:
Ich habe in dieser Zeit
- sechs Bücher gelesen
- acht DVDs gesehen
- pro Woche soviel Bier getrunken wie sonst in einem halben Jahr

Eine Königin unter den Bieren (oder so): Kasachisches Tien-Shan

- den großen Spongebob-Marathon mitgelaufen
- den arg gestiegenen Verkehr mindestens zweimal täglich verflucht
- meinen schwer vermissten Spinatsalat endlich wieder einmal gegessen
- zweimal große Wäsche gemacht
- ach ja, und natürlich auch was von der Umgebung gesehen.
Unter anderem immerhin zwei Orte, die ich in den ganzen vier Jahren vorher nicht einmal besucht habe.
Als da wären:

1. Der Kok-Tjube
Da fährt man mit einer Seilbahn, die mitten in der Stadt beginnt, hoch und wird im Anschluss daran für die bei der Hochfahrt ausgestandene Angst mit einem fantastischen Blick über die ganze Stadt belohnt.
Seilbahn, angeblich neu gebaut. Nun ja.

Die Stadt von oben. Doch nicht ganz klein.

Es soll mal keiner behaupten, dieser Blog sei pfauenfeindlich.
Tschuldigung für den Kalauer.

Und freut sich natürlich schon auf die Rückfahrt.

2. Der Almaty-See hoch droben in den Bergen.
Die Fahrt hierhin haben wir mit einem Lada-Niva absolviert, die Angstgefühle waren allerdings ähnlich wie bei der Seilbahn.
Auf der Fahrt zum See - der harmloseste Teil der Strecke

Dafür auch hier ein feiner Blick auf den trotz recht erfreulicher 24 Grad immer noch vereisten Bergsee und die obligatorische Angst vor der Rückfahrt.Wo ist Heidi? Der Almatysee

Ein Insider. Auf der Rückfahrt haben wir nochmal an dem Haus angehalten, in dem wir für drei Jahre gewohnt haben. Zwischenzeitlich ist es längst verkauft und rosa angestrichen, aber der neue Besitzer hat es auch nicht geschafft, unsere Window-Colour-Bilder von der Scheibe zu bekommen. Tannenbaum, Christkindglocke und Weihnachtsmann im Erdgeschoss haben schon uns über viele Jahre auch im Sommer weihnachtliche Gefühle beschert.

Kulinarisch hab ich mich dafür allerdings nicht auf Neuland begeben und auf Experimente mit vergorener Kamelmilch, Eintopf mit Hammelinnereien und Pferdewurst verzichtet. Hatte ich schon mal, muss ich nicht nochmal.
Am Wochenende hab ich aber eine Einladung zu einer russischen Familie - wenn ich das richtig in Erinnerung habe, könnte das einen harten und späten Heimweg bedeuten.
Dagegen dürften mir die beiden ebenfalls anm Wochenende anstehenden Geburtstagspartys europäischer Herkunft (1*deutsch, 1*französisch) wie die reinste Erholung vorkommen.

Ach ja, gearbeitet hab ich in der Zeit natürlich auch noch und das gar nicht mal so wenig - nur um da etwaigen Fragen gleich einen Riegel vorzuschieben.

- Bob Seger -

Freitag, April 20, 2007

Why

Warum...

...kann man den Swivel Sweeper jetzt mit "superstarkem LED-Licht" kaufen. Angeblich holt der doch aus jeder Ecke, in die man ihn quetscht, sämtlichen Dreck heraus. Ist das Licht dann für mich gedacht, damit ich auch sehe, wie schön sauber alles ist?

...kriege ich, wenn ich den Power Juicer sofort bestelle, einen zweiten Powerjuicer gratis obendrauf? Damit ich gleich zwei Powerfruchtsäfte gleichzeitig machen kann? Wäre es nicht schöner, wenn ich nur einen Power Juicer bekäme, den dafür aber zum halben Preis?

...stelle ich hier so blöde Fragen? Eine logische Erklärung wäre die, dass ich hier im Hotel Super RTL als einzigen deutschen Fernsehsender empfange.
Das hatte zwar den Vorteil, dass ich den großen Spongebob-Marathon am letzten Sonntag nicht verpaßt habe, hat aber auch den Nachteil, dass ich dank Zeitverschiebung auch in den Genuß sämtlicher Teleshopdauerwerbesendungen komme.
Wer also Tips braucht, was man Muttern zum gleichnamigen Tag schenken kann("Ronnie - seine größten Hits"), womit man Vaddern aufm Bau eine Freude macht ("Dual Drill - Bohrmachine und Akkuschrauber in einem!") und was das Herz von wahlweise Gemahlin, Lebensabschnittspartnerin oder Lieblingsschwester erfreut("VELFORM-ROTAIR-CERAMIC-LOCKENSTAB"), kann sich künftig gerne vertrauensvoll an mich wenden.

Ich guck bis dahin die Schlümpfe im Nachmittagsprogramm.
Woher kommt eigentlich das Schlumpfbaby, wenn Schlumpfine noch nie schwanger war?

Schluß jetzt!

- Bronski Beat -

Samstag, April 14, 2007

Thunderstruck


Ein Gewitter ist aufgezogen.
Schnell geht das hier in der Stadt, die so nah an den Bergen liegt.
Der Regen tut gut, er wäscht den ganzen Staub und den Schmutz, der hier in der Luft liegt, einfach heraus. Es tut richtig gut, wenn die Luft einmal gewaschen wird, aber es hält nicht lange an. Der Verkehr gibt sich völlig unbeeindruckt vom Wochenende, er strömt beinahe stärker als der Regen. Weniger wird es wahrscheinlich erst dann, wenn es in Richtung Morgen geht. Noch sieht es aber nicht danach aus.

Trillerpfeifen und Megaphondurchsagen kommen zum Fenster herein. Die Polizei ist ähnlich unbeeindruckt vom Regen wie der Autoverkehr. Sie haben Straßenkontrollen aufgebaut - das Engelchen links sagt mir, dass sie da nur ihre Pflicht tun, aber das erfahrene Teufelchen rechts vermutet, dass sie ausserdem die Gelegenheit nutzen, ihr tatsächlich erbärmliches Gehalt ein wenig aufzubessern. Fragen werde ich sie wohl besser nicht danach.

Warm ist es ausserdem geworden. Der Frühling hat hier nicht wirklich eine Chance. Winter ist es bis Mitte April und dann gibt der Sommer dem Frühling eine kurze Gnadenfrist von wenigen Tagen, bevor er selber beginnt.
Aber der Frühling nutzt seine Zeit - wahrscheinlich aus Erfahrung. In nur vier bis fünf Tagen explodiert das Grün förmlich. Die Bäume, die noch zu unserer Ankunft trost- und blattlos an den Straßen standen, sind jetzt schon grün, die Tulpen (die ja angeblich aus dieser Region stammen sollen) schießen aus dem Boden und fangen an zu blühen. Das ist tatsächlich eine schöne Zeit in Almaty.

Aber jetzt ist erst einmal das Gewitter der Chef, aber wenn es abgezogen ist, werden all die Pflanzen aus Wärme und Regen schon etwas Sinnvolles zu machen wissen.

Und die Luft wird schon bald wieder so staubig sein wie immer.

- AC/DC -

Mittwoch, April 11, 2007

Sie ist weg

Hallo wieder einmal und danke euch allen für die lieben Osterwünsche.
Ich bin mittlerweile (und für die nächsten 7 Wochen) Strohwitwer und lebe jetzt auf ca 16 qm Hotel mitten in Almaty.
Meine Frau und meine Tochter sind am Montag mit dem Flieger via Istanbul in deutsche Lande zurückgekehrt und ich schlage mich jetzt zum ersten Mal eine so lange Zeit ohne sie, aber immerhin mit der freundlichen Unterstützung vieler Kollegen durchs Leben.
Immerhin habe ich einen fixen Netzwerkanschluss auf dem Zimmer.
Da mich aber jedes Megabyte Korrespondenz satte 50 Cent kostet, werde ich wohl doch über kurz oder lang den Laptop im Schnurlosinternetcafe parken, von denen es hier mehr gibt, als man denkt.

Es ist ein komisches Gefühl, wieder hier zu sein.
Vor zwei Jahren hätte ich jeden ausgelacht, der meine Rückkehr prophezeite.
Vor einem Jahr haben wir immerhin schon einmal daran gedacht, dass man ja vielleicht, aber nur gaaanz vielleicht eventuell unter Umständen nochmal über einen Besuch nachdenken könnte.
Und dieses Jahr, als das Angebot kam, nochmal für zwei Monate zurückzuzukommen, reichten satte drei Stunden Bedenkzeit, um zuzusagen.
Es ist tatsächlich so, als ob man aus einem langen Urlaub zurückkommt. Vieles und viele kenne ich noch und sie kennen mich. Und ich mag mich ja täuschen, aber ich hatte das Gefühl, dass sie sich ehrlich gefreut haben, mich wiederzusehen.
Und ich hab mich genau so gefreut.

Ja, die Arbeit ist stressig, es gibt enorm viel zu tun. Aber es macht auch Spaß und trotz der Tatsache, dass sieben Wochen sehr lang sind, wenn man in den letzten zehn Jahren nie für mehr als zehn Tage getrennt war, ist es doch ein überschaubarer Zeitraum. Und auch ein Zeitraum, in dem ich so Einiges zu tun gedenke, was ich in den ersten vier Jahren tatsächlich nie geschafft habe.

Ihr kennt das sicher, dass man nie die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigt, in der man lebt. Das gedenke ich jetzt nachzuholen (und reichlich Fotos zu machen).
Und auch Fotos von den weniger schönen Ecken, denn die gehören doch auch irgendwie dazu und fehlten uns bisher.
Die werde ich dann aber auch hier einstellen, damit ja keiner glaubt, ich sitze im Büro in Berlin und tu nur so als ob.

So, wieder einmal Schluss für heute - hier ist immerhin schon halb elf und ich muss doch noch ein bisschen meine Helden durch Might und Magig führen, bevor ich dann ins Bett falle.

Bis zum nächsten Mal dann!

- Die Fantastischen Vier -

Ach ja, noch zwei Nachträge:
Bei Stalker bin ich jetzt durch Pripjat durch, scheitere aber noch beim Versuch ins AKW einzudringen, am unerbittlichen Timer. Tips, anybody?

Und mein lieber Ralph, das klingt doch hervorragend - ich bin sehr gespannt. Und vielleicht kann ich Dir die Keyboardspur tatsächlich noch via Netz zusenden. Die moderne Technik ist heutzutage schon echt beeindruckend. Grüß mir alle.

Donnerstag, April 05, 2007

Hello

Tach auch!
Ja, wir sind tatsächlich gut, wenn auch völlig übermüdet, angekommen.
Wir, das sind, wie Frau Floh richtig vermutete, meine Frau, meine Tochter und ich.
Die Katzen haben wir der Obhut meiner Schwester anvertraut, wo sie sich bester Laune und zahlreicher Streicheleinheiten erfreuen.

Ich bin übrigens gerade mit einem 56K-Modem online - man sollte gar nicht meinen, wie langsam das Internet heute sein kann.

Daher gibt es heute weder ausführlichen Lagebericht noch Bilder. Das muss warten, bis ich das erste mal per Laptop irgendwo schnurlos online gehe. Das geht hier übrigens anscheinend an weit mehr Stellen, als zunächst befürchtet.
Bis dahin bleibt mir nur, Euch allen schon mal schöne Ostertage zu wünschen und darauf zu hoffen, dass wir uns ab der nächsten Woche, in der ich dann unerfreulicherweise beginne, für 7 1/2 Wochen ein Strowitwerdasein zu führen, wieder regelmäßig wiederlesen.

Bis zur nächsten Woche dann!

- Lionel Ritchie -

Sonntag, April 01, 2007

Istanbul was Constantinople


Oh Wunderwelt moderner Technik!
Da sitze ich doch tatsächlich gerade am Flughafen in Istanbul, habe mich in die Business-Lounge geschmuggelt und kann hier drahtlos das Internet nutzen.
In Berlin geht das zwar in Tegel theoretisch auch, aber hier ist es auch noch umsonst!!!
Als recht störend empfinde ich im Moment allerdings die Tatsache, dass ich auf dem linken Ohr quasi zu 90 Prozent taub bin - der Fluch des Fliegens mit Erkältung.
Hier ist schon 18.15; in gut zwei Stunden hebt dann der Flieger Richtung Almaty ab, dann nochmal knapp 5 Stunden und wir sind da.
In mir grummelt ja im Moment eine Mischung aus Vorfreude, dem Gedanken "Ich will wieder nach Hause!" und der Angst davor, dass ich da völlig taub ankomme.
Ich könnte mir ja im Internet mal eine Seite zum Lernen der Gebärdensprache heraussuchen.
Die Grundlagen ("Wo gibt es das Bier?", "Wo ist das Klo?", "20.000 Tenge für diesen läppischen Teppich? Der ist doch eindeutig aus maschineller Fertigung!") sollte ich ja binnen Kürze draufhaben.
So, jetzt hol ich mir erstmal einen Orangensaft. Hier gibt es nämlich nicht nur kostenloses Internetz, sondern auch kostenlose Getränke.
Hmmm. Anscheinend frisch gepresst. Sowas hat man doch gern. da freu ich mich ja schon auf den Rückflug, da darf ich nämlich wieder hier rein.
Bis dahin sind es aber noch achteinhalb Wochen, aus den ich hoffentlich das Beste machen werde.

Man hört voneinander! Und nach wie vor gilt: Drückt mir die Daumen wegen des Internetzugangs in Kasachistan. Zwei Monate ohne Blogaktivitäten wären mir dann doch etwas lange.

In diesem Sinne: Tschüss bis sobald wie möglich.

- They might be Giants -

Time

Es ist acht Uhr dreißig.
Alle Koffer sind gepackt und wir warten jetzt auf das Taxi, das uns um neun Uhr abholt und zum Flughafen Tegel bringt.
Nie hatte ich so wenig Lust darauf, loszufliegen, wie heute.
Stimmen die Kommata im vorhergehenden Satz? Falls nicht, arrangiert sie doch einfach nach eurem Belieben neu.
Und ausgerechnet jetzt stellt auch noch der zehntausendste Besucher ein. Jemand mit einem Proxy in Hamburg. Wer auch immer das sein mag, er (oder sie, selbstverständlich) sei mir herzlich willkommen.
So, es ist an der Zeit, den PC auszumachen.
Mal schauen, wie es in Istanbul auf dem Flughafen ausschaut in Sachen Internet. Falls es da so etwas gibt, werde ich heute abend nochmal einen aktuellen Lagebericht verfassen.

Man hört voneinander!

Nachtrag: Es freut mich natürlich ganz besonders, dass ausgerechnet der Herr Unkita die 10.000 vollgemacht hat.

- Pink Floyd -