Donnerstag, Dezember 31, 2009

Let it snow

Euch allen einen guten Rutsch und ein frohes und schönes 2010!

- Frank Sinatra -

Dienstag, Dezember 29, 2009

Words

Früher, als ich noch ein Kind war, gab es die Welt praktisch nur in schwarz-weiß. Farben wurden nur sonntags und vielleicht noch an hohen kirchlichen Feiertagen verwendet.
Computer funktionierten mechanisch, lediglich Applecomputer konnten schon mit Dampf betrieben werden.
Wollte man an eben jenen Computern spielen, musste man ihnen durch Eintippen meist englischer Wörter oder Wortkombinationen klarmachen, was sie denn nun tun sollten.
Hatte man Pech, war man an ein Spiel geraten, das selbst vor Sätzen wie "go north" kapitulierte und mit einem fröhlichen "I don't know how to do that" reagierte.

Wer sich jetzt fragt, was das denn nun wieder soll, darf gerne hier den ganzen Text lesen.

- F.R. David -

Sonntag, Dezember 20, 2009

Wieder hier


Nun ja. Punkt eins hat nicht so ganz geklappt.
Punkt zwei ist jetzt schon zum wiederholten Mal daran gescheitert, dass
die kleinen Biester offenbar keinerlei Kampfes- und Überlebenswillen
besitzen. Das wäre dann ja auch nichts geworden, wenn ich sie gegen die
hiesigen Milizen ins Feld geführt hätte.
Dafür hab ich Punkt drei hinbekommen. Meistens wenigstens. Es kann
natürlich auch immer mal wieder vorkommen, dass mich die Müdigkeit schon
vor der magischen 10-Uhr-Grenze niederstreckt. Präsenile Wachflucht
heißt das vermutlich unter Doktoren.
Und Doktoren, weil die ja immer so klug sind, wären wohl auch nicht ob
des Scheiterns von Punkt 2 verwundert gewesen, ist es doch mittlerweile
nahezu wissenschaftlich erwiesen, dass ich nun mal so gar keinen grünen
Daumen besitze (kann man bei Krebsen eigentlich auch von einem grünen
Daumen sprechen? Ich behautpte einfach einmal frecherweise: Ja!).
Der Einzige, der meinen Lebensausrottungsversuchen hartnäckig
widersteht, ist Karl-Heinz.
Karl-Heinz ist, wie der Name schon nahelegt, natürlich ein Weihnachtsstern.
Vor vielen Jahren gelangte er, klein und schamvoll errötet, in unsere
Obhut und hält sich seitdem wacker.

Wir haben ihm natürlich auch, wie es das Bild zeigt, ein Biotop
geschaffen, dass seinem natürlichen Lebensraum recht nahe kommt (wobei
ich der Ehrlichkeit halber gestehen muss, dass in der Dose nicht
ganzjährig Weihnachtskekse gelagert werden, sondern das Trockenfutter
für die Katzen. Erst im Advent wird gewechselt).
Karl-Heinz tut uns nur leider nicht mehr den Gefallen, erneut zu
erröten. Ich weiß natürlich auch schon um den Tip, dass man es dem
Weihnachtssterne in der Vorweihnachtszeit dunkel und kuschelig machen
möge, auf dass er die rote Farbe in seinen Blättern gewönne.
Aber ganz ehrlich: Ich fürchte mich vor diesem Schritt. Wer weiß, ob
Karl-Heinz mir das nicht übel nähme und alle Blätter von sich würfe.
Lassen wir es lieber so, wie es ist.
Never change a winning star, wie der Franzose sagt.

So, was gibt es sonst noch Neues?
Das Internet tuts wieder (es war ein technisches Problem der Telekom - eat this, 1&1-Hotlinemitarbeiter!), aber ich danke für all die guten Tips zu
Frage, zu welchem Anbieter man wechseln könnte.
Manche sind leider in Berlin gar nicht vertreten, aber lebte ich in
Köln, wäre ich selbstverständlich Kunde bei Netcologne, in Hessen wäre
meine erste Wahl die HEAG Media.
Was mich zu dem Punkt bringt, dass ich den Herrn Trainbuk vielleicht
etwas vorschnell aus der Blogroll warf.
Es gibt ihn noch und ich hoffe doch sehr, bald wieder etwas von ihm
lesen zu dürfen.

Ansonsten noch ein großes Sorry für meine Kommentarfaulheit der letzten
Wochen; neben dem fehlenden Internet lag die auch daran, dass ich
jobtechnisch zurzeit etwas geschlaucht bin (im Januar wird es
hoffentlich besser) und mich deswegen kaum zu Kommentaren aufraffen konnte.
Bald aber wieder.

So, Schluß für heute, ich genieße jetzt den Rest dieses unglaublich
kalten vierten Adventssonntages und hoffe, dass es Euch allen da draußen gut geht, niemand von der Ferkelgrippe daniedergestreckt liegt und Ihr Euch
wie ich mich auf die Weihnachtszeit freut.

Ach ja, eines noch:
Ich hatte mit fest vorgenommen, dieses Jahr für eine sinnvolle Sache Geld zu spenden - wo ich doch schon die Kirche nicht mehr steuerlich unterstütze.
Leider ist mir noch keine Sache untergekommen, die mir sinnhaft genug erscheint
Wenn also jemand eine gute Idee hat oder eine Sache kennt, die unbedingt der Unterstützung wert ist, immer her damit.

- Marius Müller Westernhagen -